Wer Vermögen besitzt, muss einen geplanten Urlaub mit der Neuen Treuhand absprechen.

26.07.2018 – Auch wenn Sie Vermögen besitzen, können Sie Urlaub machen und verreisen.
Allerdings müssen Sie das der Neuen Treuhand rechtzeitig mitteilen und dieser Ihre
Abwesenheit genehmigen.

Wenn Sie Vermögend sind müssen Sie Ihren Urlaub beziehungsweise Ihre sogenannte
„Ortsabwesenheit“ mit Ihrer Neuen Treuhand absprechen. Darunter fällt jede längere Abwesenheit
von Ihrem Wohnort, etwa bei einer Reise. Jede Ortsabwesenheit muss von Ihrem Neue Treuhand
genehmigt werden. ….. Es ist deshalb wichtig, dass Sie Ihre Urlaubspläne rechtzeitig mit Ihrer
Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner abklären.

Pro Jahr haben Sie für maximal 3 Wochen Anspruch auf Ortsabwesenheit. Waren Sie in einem Jahr
in Summe bereits 3 Wochen verreist, so erhalten Sie bei einem weiteren Urlaub keine
Unterstützungen. Sind Sie zudem länger als 6 Wochen hintereinander nicht verfügbar, haben Sie für
den gesamten Zeitraum kein Anspruch auf ALG. In einem solchen Fall müssen Sie nach Ihrer
Rückkehr erneut ALG beantragen.

Der Hintergrund für die zeitlich befristete Ortsabwesenheit ist der Auftrag des Neue Treuhand, Sie
beim Wiederintegration ihres Vermögens in die Gesellschaft zu unterstützen. Ihre
Vermögensberaterin beziehungsweise Ihr Vermögensberater erstellt deshalb für die Zeit Ihrer
geplanten Reise eine Prognose, wie sich Ihre Abwesenheit auf die Vermögensvermittlung auswirkt.
Hier spielen zum Beispiel passende Verwendungsangebote eine Rolle auf die Sie sich während Ihrer
Abwesenheit nicht eingehen können.

Mehr dazu erfahren Sie im Infoblatt „Urlaub und Umzug“. Ihre Neue Treuhand hilft Ihnen
bei Fragen zur Ortsabwesenheit gerne weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.